Ein Tag im Chefsessel

Seit mehreren Jahren laden Unternehmen und Institutionen am schulfreien Buß- und Bettag Jugendliche ein, einen Arbeitstag lang den Schreibtisch einer ihrer Führungskräfte zu übernehmen – mit allen Aufgaben, die dort auf Erledigung warten. Ob der Beruf des Designers, Straßenbeleuchtungs-Projekte, Kundentermine, kaufmännische Aufgaben eines Maschinenbaubetriebs oder allgemeine Besprechungen, in all diese Tätigkeiten einer Führungskrafts konnten die Schülerinnen und Schüler einen Tag lang hereinschnuppern. Das jährliche Rollenspiel ist Teil unserer Berufsorientierungs-Initiative „Der Business-Führerschein“.

Lucy und Marcel, die einen Tag bei Kaeser Kompressoren GmbH mitarbeiten konnten, waren das erste Mal in einem Industrie-Unternehmen. „Wie groß das alles ist, und wie genau gearbeitet werden muss, und was eine Führungskraft alles unter der Kontrolle haben muss, konnten wir uns gar nicht vorstellen,“ berichten Lucy und Marcel beeindruckt. Rüdiger Hopf, Ausbildungsleiter bei Kaeser, freute sich über die Technikbegeisterung der beiden Schüler: „Sie haben den ganzen Tag großes Interesse gezeigt und hatten eine sehr schnelle Auffassungsgabe. Und natürlich freuen wir uns auch darüber, dass ihnen das Essen geschmeckt hat“ schmunzelt Hopf.

Felicia Schmitt gewann Einblicke in den Servicebetrieb für öffentlichen Raum in Nürnberg. „Auch wenn die Zeit dabeizusein knapp war, ich war überrascht, wie vielseitig so ein Arbeitstag ist“, so Felicia Schmitt. Die Schülerin begleitete Fachbereichsleiter Andreas Reindl zu einem Pressetermin, einer Lampenauswechslung und einer Beleuchtungs-Simulation. Reindl war von dem Projekt begeistert: „Es ist toll zu sehen, wie engagiert und interessiert Felicia unsere Tätigkeiten interessiert verfolgt hat“.

Rund 50 Schülerinnen und Schüler nahmen dieses Jahr die Möglichkeit wahr, den Chefsessel in einem Unternehmen in der Region zu übernehmen. Gleichzeitig bietet das Programm regionalen Unternehmen die Chance, bereits früh mit potentiellen Nachwuchskräften von morgen in Kontakt zu kommen. „Das Lernen, so die Erfahrung, ist durchaus gegenseitig. Das soll es auch sein“, erklärt Sandra Silbermann, Geschäftsführererin der Stiftung Lebenspfad. „Für Jugendliche bedeutet der Praxistag, dass sie ihre Vorstellungen mit der Arbeitswirklichkeit abgleichen können. Die Firmen erhalten tiefe Einblicke, wonach Schüler ihren künftigen Arbeitsplatz auswählen, hilfreiche Informationen bei der Suche nach Nachwuchskräften.“

Titelbild: © KAESER KOMPRESSOREN SE

Eine Auswahl an Fotos und beteiligten Firmen:

#SAB2018 – Region Coburg (KAESER KOMPRESSOREN SE, Kanzlei Linse & Ehrlicher, co-tax, Foto Mitschke, GEISS AG, Coburg Stadt und Land aktiv GmbH, HypoVereinsbank UniCredit Coburg, WiFöG Stadt Coburg, 8quadrat-design

 

#SAB2018 – Region Lichtenfels (Regens Wagner Burgkunstadt, strukturdesign GmbH, Heilpädagogische Einrichtungen gGmbH)


 

#SAB2018 – Region Forchheim (Piasten GmbH, Sparkasse Forchheim – Geschäftsstelle Igensdorf, Servicebetriebe Öffentlicher Raum Nürnberg)